Skip to main content
  • Slider
  • Slider
  • Slider
  • Slider

News

Erstellt:

Olfener Hundebestandsaufnahme hat Bürgerfragen aufgeworfen

Hunde als Freund des Menschen sind in unserem Land nicht mehr wegzudenken. Für jeden dieser Vierbeiner gibt es aber auch konkrete Regeln, wenn es um Anmeldung, Steuern aber auch den täglichen Spaziergang geht.

Dass manche dieser Regeln Hundebesitzern nicht immer ganz klar sind, hat die jetzt durchgeführte Hundebestandsaufnahme, die durch eine externe Firma durchgeführt wurde, in Olfen einmal mehr deutlich gemacht. "Grundsätzlich gilt, dass alle Hunde steuerlich anzumelden sind", erklärt Julia Schinkler von der Stadt Olfen. Und dazu zählen auch Wachhunde oder Hunde auf landwirtschaftlichen Anwesen. Wichtig sei auch, dass ein verstorbener Hund abgemeldet wird und nicht - wie oft praktiziert - der neue Hund quasi seine Stelle übernimmt.


ANMELDUNG IM FACHBEREICH ORDNUNG

"Vielen Hundebesitzern sind die Vorschriften des Landeshundegesetzes nicht hinreichend bekannt und einige waren daher geradezu überrascht, dass sie zwar Hundesteuern bezahlen, aber eine zwingende Anmeldung im Fachbereich Bürgerbüro, Sicherheit und Ordnung versäumt haben", so Mitarbeiterin Alissa Rohkämper. Eine solche Anmeldung ist nämlich laut Landeshundegesetz zusätzlich zur Steueranmeldung für Hunde über 20 kg Gewicht oder 40 cm Größe verpflichtend. Hier werden zur ordnungsgemäßen Anmeldung ein Sachkundenachweis, ein Versicherungsnachweis und die Nummer des beim Hund implantierten Mikrochips benötigt. Diese Anmeldung bei der Stadt kostet 25 Euro. Bei gefährlichen Hunden kommen noch ein Haltungsnachweis, ein Führungszeugnis und ein Mindestaltersnachweis von 18 Jahren für den Halter hinzu. Anmeldeformulare und weitere Informationen stellt die Stadt Olfen auf ihrer Internetseite zur Verfügung.


REGELMÄSSIGE KONTROLLEN

Anleinpflicht und Hundehaufen sind ein weiteres Thema, dem sich Hundebesitzer stellen müssen. "Es gilt Anleinpflicht auf dem gesamten Stadtgebiet. Das schließt auch vermeintliche Außenbereiche wie die Rad- und Wanderwege auf der Alten Fahrt ein", erläutert Alissa Rohkämper. Gerade hier käme es immer wieder zu Beschwerden, weil Hunde frei herumlaufen und weil sie ihre Geschäfte hinterlassen, die einige Hundebesitzer liegen lassen. Beides seien keine Kavaliersdelikte, sondern Ordnungswidrigkeiten, die mit Bußgeldern ab 50 Euro zzgl. Gebühren geahndet werden können.  "Ich kann nur darum bitten, die kostenlosen Hundekotbeutel, die an vielen städtischen Mülleimern zu finden sind, zu benutzen. Rücksicht auf Mitbürger, die nicht in einen Haufen treten möchten, sollte eigentlich selbstverständlich sein. Wir werden regelmäßig Kontrollen durch den Außendienst durchführen."

Für Fragen rund um die Hundesteuer steht Ihnen bei der Stadt Olfen Julia Schinkler, 389-125, schinkler@olfen.de und für Fragen rund um Rechte und Pflichten zur Hundehaltung Alissa Rohkämper, 389-133,rohkaemper@olfen.de, zur Verfügung.