Skip to main content

Aktuelles aus der Wirtschaftsförderung

Erstellt:

Der newPark mit Auswirkungen auf Olfen.
01. Oktober 2021

„Der geplante newPark, der vor den Toren Vinnums auf Dattelner Gelände entstehen soll, hat mit einer vermarktbaren Fläche von 156 ha genügend Raum für neue Industrie und Gewerbe“, so Andreas Täuber, von der newPark Planungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH. Er hat im Rahmen der jüngsten Haupt- und Finanzausschusssitzung einen Sachstandsbericht zu Planungen und Inhalten des Großprojektes gegeben und betont: „Der newPark ist das größte Industrieund Gewerbeareal im Ruhrgebiet und Westfalen und eine von vier landesbedeutsamen Arealen für Großvorhaben in NRW.“

Ein virtueller Blick auf den geplanten newPark.

 

Foukus auf Zukunftsbranchen

Hier soll der Fokus auf Zukunftsbranchen gelegt werden, wobei es ein flexibles Flächenkonzept gibt.

Unter dem Titel „Arbeiten im Park“ soll der newPark eine hohe städtebauliche Qualität und eine attraktive Freiraumgestaltung erhalten, die nahtlos in die umgebene Parkumgebung eingebettet werden soll. Als Ort für Innovationen sollen nicht nur innovative Industrieservices, sondern auch ein smartes Energiekonzept Einzug halten: Das newPark Energy Grid sichert durch intelligente Nutzung, Erzeugung und Verteilung von Energie eine effiziente und emissionsarme Versorgung, die bis zur zentralen Bereitstellung von Wasserstoff als grünem Energieträger der Zukunft erweitert werden kann. Die Stadt Olfen ist an der Entwicklungsgesellschaft mit einem Gesellschaftsanteil von 3 % beteiligt.

 

„Der Bebauungsplan steht vor seinem Abschluss. Dann kann mit dem Bau bald begonnen werden“, so Täuber, der einräumt, dass man von Klagen gegen den Bebauungsplan ausgeht und dies auch zeitlich eingeplant habe.

 

„Der newPark ist ein Großprojekt, dass natürlich auch Auswirkungen auf Vinnum und Olfen haben wird.

Die Menschen, die im newPark arbeiten, werden Nachfragen erzeugen, die auch für Olfen relevant sein werden“,

so Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Konkurrenz für Olfener Betriebe sieht Sendermann aufgrund unterschiedlicher Ausrichtungen nicht. „Wichtig ist vor allem die sorgfältige Planung der Anbindung des Areals. Eine Erschließung des newPark durch Vinnum darf es nicht geben.“