Skip to main content

News

Erstellt:

Online-Befragung Junge Erwachsene
11. November 2020

Großes politisches und gesellschaftliches Interesse der Olfener Jugend. Online-Befragung mit vielen Ideen und Meinungen. Lesen Sie hier mehr zu den Ergebnissen der zweiten Befragungswelle.

 

„Für mich ist dies nicht einfach eine Befragung, sondern der konkrete Start für mehr Beteiligung der jungen Menschen an den Planungen und Ausrichtungen des Lebens in Olfens“. Unter dem Titel „Ich mach` mir Olfen wie es mir gefällt“ waren wieder 2.600 junge Olfenerinnen aufgefordert, online und anonym am zweiten der dreiteiligen Befragung teilzunehmen. Bürgermeister Wilhelm Sendermann zeigte sich beeindruckt von den ersten Einblicken in die vorläufige Auswertung, die Ende November von Dr. Stephanie Geise von der WWU Münster vorgestellt wurde.

Großes politisches und gesellschaftliches Interesse

„Das politische und gesellschaftliche Interesse der Olfener Jugend ist sehr groß. Das zeigt sich einerseits in der beachtenswerten Teilnahmegröße von insgesamt 800 Teilnehmer/innen bei den ersten beiden Befragungsteilen und andererseits im Hinblick auf die ausführlichen Antworten und Ideen im Bereich der sogenannten „offenen Fragen“, so Dr. Stephanie Geise. 

Nachdem die erste Befragung ergeben hatte, dass 90% der jungen Menschen mit ihrem Leben in Olfen und dem Alltagsleben zufrieden sind, ging die 2. Befragung in die Tiefe dieses Themas. „Die in der 1. Befragung aufgeführten Schwächen der Stadt Olfen, zu denen mangelnde Freizeit-, Einkaufs- und auch Ausbildungsmöglichkeiten gehören, sind in vielen Teilen der Größe der Stadt Olfen geschuldet. Aber eben nicht alle. Da wollten wir nachhaken und detailliert wissen, was sich die Olfener Jugend wünscht“, so Dr. Stephanie Geise.

1.312 Verbesserungsvorschläge

Das Ergebnis war beeindruckend: Insgesamt 1.312! Verbesserungsvorschläge hat das Befragungsteam schriftlich vorliegen. Eine Menge Potenzial, Olfen für die Jugend und junge Familien noch attraktiver zu machen. „Alle Vorschläge waren realistisch angelegt, was ein Beleg dafür ist, dass sich die jungen Menschen sehr ernsthaft und zielführend mit der Befragung auseinandergesetzt haben“, so Stephanie Geise. „Der Wunsch, bei Entscheidungen Olfens die Bürger/innen noch mehr zu involvieren hat sich dabei klar herauskristallisiert.“

Die Top 5 der Vorschläge zur Verbesserung des Lebens in Olfen sind: Der Ausbau des Glasfasernetzes, die Olfener Innenstadt attraktiver zu machen, eine bessere Busanbindung und sichere Verkehrswege zu schaffen und mehr Mülleimer aufzustellen. (siehe Grafik "Top 5 Verbesserungsvorschläge zum Leben in Olfen").

Wunsch nach weiteren Befragungen

Zur Frage, wie sich die jungen Menschen in Olfen einen besseren Austausch bzw. eine verbesserte Information der Bürger/innen vorstellen können, waren die fünf meist genannten Punkte: Initiierungen von weiteren Befragungen, Ausrichtung von Stadt- und Nachbarschaftsfesten, Organisation einer Jobmesse, Schaffung einer besseren Busanbindung, Einrichtung einer Olfen-App und Installierung eines Wünsche & Sorgen-Kastens.   

(siehe Grafik "Top 5 Austausch und Information der Bürger*innen").

Da das Durchschnittalter der befragten Personen 26 bis 27 Jahre war, fand auch die Frage nach Verbesserungsvorschlägen für das Leben von jungen Menschen und jungen Familien in Olfen einen großen Anklang. Hier die Top-Ten Vorschläge: Treffpunkte für Jugendliche ausweiten, Gesundheits- und Sportangebote bieten, Treffpunkte für Familien einrichten, Schwimmkurse für die Kleinen anbieten, Bildungsangebote ausweiten, „Junge SummerSpecials“ veranstalten, Sportangebote für Jugendliche erweitern, Halbtagsbetreuung für Ü3 und Gastronomie für junge Menschen anbieten.

Sorgen und Ängste

„Die jungen Menschen in Olfen denken nicht nur an sich selbst, sondern sehr gesellschaftlich. Die Antworten zu dem Bereich „Was sind eure größten Sorgen und Ängste“ waren für mich sehr bemerkenswert“, betont Dr. Stephanie Geise, bevor sie in Kürze die ersten Auswertungen zu diesem Fragenblock bekannt gab.  „Die jungen Olfener Bürger/innen sorgen sich (Top 5-Aussagen), dass 1. der Klimawandel unsere Lebensbedingungen negativ beinträchtigen, 2. die Unterschiede zwischen Arm und Reich immer größer werden, 3. sie im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung haben, 4. der Nationalismus in vielen Ländern zunimmt und 5. sich die Gesellschaft immer mehr spaltet.“

(siehe Grafik "Die jungen Olfener Bürger*innen sorgen sich, dass...").

Konkrete Handlungsmaßnahmen

„Wir wollen und müssen die Ergebnisse der Befragungen sehr selbstkritisch sehen. Manche der genannten Wünsche sind schon verwirklicht, werden aber offensichtlich nicht ausreichend kommuniziert. Andere können im Handeln und damit in der Stadtentwicklung mit einfließen“, so Bürgermeister Sendermann. Zunächst aber solle das Ergebnis des dritten und letzten Befragungsteiles und dann das Gesamtergebnis abgewartet werden, um anschließend konkrete Handlungsmaßnahmen daraus abzuleiten.           

Wie schon beim 1. Teil der Befragung wurden auch dieses Mal Preise unter den Teilnehmer/innen verlost. Jeweils ein iPhone ging an Julius Mennemeier, Bastian Streitbürger, Kristin Ahmann und Felix Koralewski. Die fünfte Gewinnerin wollte lieber anonym bleiben. „Die Daten für die Preisverleihung werden nur zu diesem Zweck gespeichert und nach der Verlosung vernichtet. Die Anonymität der Befragung ist ein wichtiger Aspekt für die Ergebnisse und bleibt deshalb in jedem Fall gewahrt“, so Stephanie Geise.

Dritte Befragung geplant

Die Dritte Befragung wird voraussichtlich im Dezember starten. Thematische Schwerpunkte werden Klima- und Umweltschutz sein. Weitere Informationen dazu werden in den nächsten Wochen auf der Internetseite der Stadt Olfen, sowie in den sozialen Medien veröffentlicht. Zudem werden alle Bürger/innen zwischen 16 und 35 persönlich angeschrieben.