Skip to main content

News

Erstellt:

Stadt Olfen verzichtet auch für Februar auf Elternbeiträge
16. März 2021

In seiner Sitzung am 02.03.2021 hat der Haupt- und Finanzausschuss die Verlängerung des Hilfspakets zur Bewältigung der Corona-Krise in Olfen beschlossen.

Neben weiteren Maßnahmen wird demnach rückwirkend auch für den Monat Februar auf die Erhebung der Elternbeiträge verzichtet.

Die Stadt Olfen macht hierbei deutlich, dass diese Entscheidung sich ausschließlich auf die Beiträge erstreckt, die die Stadt Olfen in eigener Zuständigkeit erhebt. „Da wir die Kindergartenbeiträge lediglich im Auftrag des Kreises Coesfeld einziehen, kann auch nur dieser über einen möglichen Verzicht entscheiden“, erläutert Martin Kramer von der Stadtverwaltung. Das Land habe sich allerdings bis heute noch nicht dazu geäußert, ob den Kommunen die Einnahmeausfälle durch einen Beitragsverzicht - wie zuletzt im Januar - auch für den Folgemonat zur Hälfte erstattet werden. Deshalb habe auch der Kreis Coesfeld die beauftragten Kommunen nicht angewiesen, die Einziehung der Kindergartenbeiträge im Februar auszusetzen.

 

Aufgrund des jedoch nach wie vor eingeschränkten Betreuungsangebotes hat die Stadt Olfen sich nun mit der Verlängerung des Hilfspakets auch ohne eine in Aussicht gestellte Erstattung dafür entschieden, die Olfener Familien weiterhin finanziell zu entlasten. Auf die Elternbeiträge für die OGGS- und 8-1-Betreuung sowie die Spielgruppenangebote soll deshalb weiterhin verzichtet werden. „Die für Februar zunächst abgebuchten Beiträge können auf Grundlage der Entscheidung des Haupt- und Finanzausschusses nun erstattet werden. Und bis wir wissen, ob das Hilfspaket auch noch für März verlängert wird, ziehen wir für diese Bereiche keine weiteren Beiträge ein“, ergänzt Martin Kramer.

 

Bürgermeister Wilhelm Sendermann ist froh, dass die Olfener Politik sich dafür entschieden hat, mit der Verlängerung des Hilfspakets ein weiteres Zeichen zu setzen und die damit andauernden Belastungen durch die Corona-Pandemie für die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten ein Stück weit abzumildern.