Skip to main content

News

Erstellt:

Wilhelm Sendermann als Bürgermeister vereidigt
09. November 2020

Christoph Kötter und Ursula Zimolong sind Stellvertreter. Außerdem wurde in konstituierenden Ratssitzung ein zweites Corona-Hilfspaket beschlossen. Lesen Sie hier die Rede aus der konstituierenden Ratssitzung am 03.11.2020.

Personalentscheidungen standen im Vordergrund der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Stadtrates der Stadt Olfen am 3. November in der Stadthalle. Allem voran die Vereidigung des alten und neuen hauptamtlichen Bürgermeisters Wilhelm Sendermann, aller Ratsmitglieder und der an diesem Tag mehrheitlich gewählten stellvertretenden Bürgermeister Christoph Kötter (CDU) und Ursula Zimolong (CDU).

Eigentlich alles wie immer bei der 1. Ratssitzung nach einer Wahl. Und doch war alles anders. Ratsmitglieder und auch Besucher saßen in Abständen und trugen während der gesamten Sitzung einen Mund-Nasen-Schutz und auch auf den traditionellen Umtrunk zur Begrüßung der neuen und Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder musste verzichtet werden.

„Wir haben uns wählen lassen, um Verantwortung zu übernehmen“

„Wir tagen heute mit Einschränkungen, aber wir tagen! Weil wir für dieses Gemeinwesen in unserer Stadt verantwortlich sind. Lassen Sie uns die sprichwörtlichen Ärmel hochkrempeln und unsere Arbeit angehen. Wegweisende Ideen und die Umsetzung zukunftssichernder Projekte werden von uns erwartet. Mir ist sehr bewusst, liebe Ratsmitglieder, dass dies nur in gemeinsamen Anstrengungen zu realisieren ist. Als Bürgermeister stehe ich zwar an der Spitze unserer Stadt, aber allein kann ich nur wenig bewirken“, betonte Bürgermeister Sendermann in seiner Antrittsrede.

„Nach meinen Erfahrungen während meiner letzten Amtsperiode bin ich optimistisch, dass wir weiterhin im Rat vor allen Dingen lösungsorientiert arbeiten. Die Arbeit insbesondere in den verschiedenen Fachausschüssen hat gezeigt, dass es gut ist, sich auszutauschen, sich zu streiten, um dann zu einer am Gemeinwohl orientierten Erarbeitung von Konzepten und Projekten zu kommen. Ich habe es stets als Vorzug empfunden, über Parteigrenzen hinweg zielführende Lösungen finden oder einen für alle Beteiligten guten Kompromiss erzielen zu können. Wir alle – und ich glaube, da darf ich wirklich für alle Ratsmitglieder sprechen –, wir alle sind am Gemeinwohl orientiert. Wir haben uns wählen lassen, um Verantwortung zu übernehmen und um die Zukunft unserer Stadt abzusichern.

Direkt vor uns liegen verschiedene große Aufgaben, die wir zum Wohle der Stadt Olfen umsetzen wollen. Ich denke nur an die Innenstadtentwicklung, das Schulwesen oder die Schaffung weiterer Kindergartenplätze. In der nächsten Sitzung unseres zuständigen Fachausschusses werden wir dazu schon Vorlagen einbringen.

Ein weiteres wichtiges Anliegen ist die Planung unserer Infrastruktur – sowohl digital wie auch in Form von Teer und Straßenbelägen. Nur wer hier keinen Investitionsstau aufkommen lässt, sorgt für eine gute Unterstützung gerade der heimischen Wirtschaft. Hier wollen wir alles tun was nötig ist. Wir werden weiter versuchen, aus entsprechenden Fördertöpfen Gelder für Olfen zu realisieren.

Klimaschutz ist keine neue Aufgabe in Olfen. Unser Klimaschutzkonzept aus 2015 wird jetzt fortgeschrieben. Und erinnern möchte ich in diesem Zusammenhang auch an die Agenda-Bewegung, die schon viel früher die Fragen mit der Stadt diskutierte. Aber gerade die neuen Ratsmitglieder der Fraktion der Grünen lade ich ganz besonders ein, sich in diesem Sinne wieder neu in die kommunalpolitische Arbeit hier in Olfen einzubringen.

Stärken möchte ich auch in den nächsten Jahren unser innerörtliches Netzwerk zwischen den verschiedenen Interessengruppen. Von Senioren bis zur Jugend, von Vereinen bis zu kirchlichen Einrichtungen brauchen wir Ideen und Engagement, um Olfen als lebens- und liebenswertes Gemeinwesen zu erhalten. Ich verweise dazu auf die laufende Panel-Befragung unserer jungen Menschen. Mit den Ergebnissen möchte ich auch der jungen Generation ein Sprachrohr geben. Dazu gehört aber auch weiterhin die Stärkung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wie die Erhaltung einer verlässlichen medizinischen Infrastruktur insbesondere für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger.

In Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung, aber auch in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern liegt der Schlüssel für eine gute Zukunft unserer Stadt. Bürgerbeteiligung und Transparenz gehören heute unabdingbar zum kommunalen Alltag dazu. Denn gerade in einer Kommune sind die getroffenen – wie die nicht getroffenen – Beschlüsse direkt spür- und erfahrbar. Bürgerbeteiligung weiter zu stärken, vor allem auch neue Formate zu finden und auf allen Ebenen für Transparenz zu sorgen, sehe ich deshalb als zentrale Aufgabe an. Das gibt unserer Bürgergesellschaft neue Impulse.“

Zweites Corona-Hilfspaket beschlossen

Verantwortung übernehmen und mit Impulsen Bürger/innen und Unternehmer/innen in Corona-Zeiten konkret unterstützen, war auch der Hintergrund für ein zweites Hilfspaket der Stadt Olfen, das der Rat an diesem Abend einstimmig beschloss. 

Verdiente Ratsmitglieder verabschiedet

Wenn auch auf Abstand: Die scheidenden Ratsmitglieder mit einem großen Dank und einem Präsent zu verabschieden ließ sich Bürgermeister Wilhelm Sendermann im Rahmen der Ratssitzung nicht nehmen. Ausgeschieden sind: Christian Kortenbusch (CDU), Karl-Heinz Auverkamp (CDU), Frank Fohrmann (CDU), Bernd Rott (CDU), Monika Linau (UWG) und Günter Rzepka (SPD). Außerdem Heinrich Vinnemann (CDU), der als 2. Stellvertreter des Bürgermeisters viele Jahre tätig war.