Skip to main content
  • Slider

Aktuelles aus der Wirtschaftsförderung

Erstellt:

Post setzt auf StreetScooter
08. Januar 2019

„Neuer Zustellstützpunkt war gute Entscheidung“. Viel ebenerdiger Platz, drei Anlieferungstore und optimale, auf die Post zugeschnittene Arbeitsbedingungen: Das waren die Stichworte, mit denen Post-Niederlassungsleiter Frank Blümer den neuen Zustellstützpunkt der Post im Olfener Gewerbegebiet vorstellte. Grund dafür war ein Besuch von Bürgermeister Wilhelm Sendermann und dem Wirtschaftsförderer der Stadt Christopher Schmalenbeck.

12 neue Streetscooter

„Besonders stolz sind wir darauf, dass wir komplett auf E-Fahrzeuge umstellen konnten“, so Blümer. Insgesamt 12 der sogenannten StreetScooter, die die Deutsche Post DHL mit einer Tochterfirma selbst herstellt, sind jetzt in Olfen unterwegs. „Insbesonders bei der Zustellung der immer mehr werdenden Paketpost ist es für die Mitarbeiter eine große Erleichterung, viel Platz im Wagen zu haben und nicht mehr so viel heben zu müssen. Und natürlich wollen wir damit auch etwas für den Klimaschutz tun. Mit den StreetScootern werden wir pro Jahr rund 40 Tonnen Co2 und rund 15.000 Liter Dieselkraftstoff in Olfen sparen.“ Ein weiterer Vorteil des neuen Standortes: „Neben der 400 qm großen Halle haben wir Stellplätze rund um das Gebäude und können über die drei Tore alle Fahrzeuge zeitgleich beladen.“

Ein Thema, das Bürgermeister Sendermann auch noch angesprochen wissen wollte, war die Olfener Poststelle, die die Stadt seit über 15 Jahren als Handelsvertreter betreibt. „Wir sehen diesen Bürgerservice als wichtig an und wollen deshalb auch in Zukunft einen Ort bieten, bei dem alle postalischen Belange kompetent abgewickelt werden. Auch, wenn wir in jedem Jahr mit Defiziten arbeiten müssen: Das jährliche Minus tut schon weh.“

Olfen ist ein „Exot“

Dass Olfen mit dieser Einstellung und dem städtischen Angebot einer Poststelle ein „Exot“ ist, bestätigte Niederlassungsleiter Blümer. „In fast allen Städten haben mittlerweile unterschiedlichste Handelsvertreter die Dienstleistungen des klassischen Postschalters übernommen. Poststellen, die oftmals von der Postbank als Tochter der Deutschen Bank betrieben werden, würden zunehmend geschlossen, weil sie sich wirtschaftlich nicht mehr darstellen lassen.“

Engagierte Mitabeiter/innen

Dass in Olfen die Poststelle vorerst weiter betrieben wird, hatte der Rat im letzten Jahr beschlossen. Dass die Postzustellung nach wie vor reibungslos funktioniert, das liegt in erster Linie an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Olfen. In dem Ende 2017 bezogenen neuen Zustellstützpunkt arbeiten 11 Post- und Paketzusteller, die alle Haushalte an 6 Tagen der Woche auf ca. 55 km2 beliefern.

„Wir haben ein tolles Team, das sich über Gebühr engagiert. Und die Bürger wissen die Dienstleistung, aber auch die Persönlichkeiten und deren Leistungen zu schätzen. Das freut uns sehr,“ so Frank Blümer.